arrow-left Zurück zur Übersicht

Ziel 2030 klimapositiv

Beemster-Käse: Ziel 2030 klimapositiv

  • Als erster Milchverarbeiter der Niederlande
  • Innovativer Schritt bei Klimaschutz
  • Gesamte Wertschöpfungskette wird klimapositiv

Westbeemster, 29. April 2021 // Beemster – CONO Kaasmakers, die noordholländische Traditionskäserei, erklärt ihr Bestreben, bis 2030 über ihre gesamte Wertschöpfungskette hinweg klimapositiv zu arbeiten. Hiermit untermauert die Bauerngenossenschaft ihre Vorreiterrolle bei Nachhaltigkeit und Tierwohl.

Nachhaltiger Marktteilnehmer

Als Markenkäserei und vergleichsweise kleiner Spieler verfolgt Beemster bereits seit vielen Jahren eine anspruchsvolle, solide Nachhaltigkeitspolitik. 2002 war die Handwerkskäserei der erste Milchverarbeiter der Niederlande, welcher seinen Höfen eine Weidegangprämie ausbezahlte, gefolgt von „Caring Dairy“, dem Nachhaltigkeitsmanagement-System für Bauernhöfe im Jahr 2008, und mit beiden Vorreiter in Europa. Seit 2020 ist die Käserei-Produktionsstätte klimaneutral zertifiziert. Nachhaltigkeit ist Teil der DNA von Beemster, daher ist das Erreichen von Klimapositivität der logische nächste und ehrgeizige Schritt, um Kontinuität für die folgenden Generationen zu gewährleisten.

Klimaziele

Zur Umsetzung der europäischen Gesetzgebung haben sich die Niederlande Ziele gesetzt, wonach Richtlinien zur Senkung von CO2 Emissionen bis 2030 und Klimaneutralität bis 2050 erreicht sein müssen. Klimapositivität reicht noch weiter. Es bedeutet u.a. das Entfernen von CO2 aus der Luft, beispielsweise durch Baumpflanzungen, oder die Bindung von CO2 im Boden. Als Käserei, die sich eng an der Gesellschaft orientiert, weiß man um die große Herausforderung, die der Klimawandel darstellt. Hier konkrete Schritte zu setzen ist von hoher Dringlichkeit. Das zügige Streben nach Klimapositivität ist ein entsprechender Beitrag von Beemster.

Klimapositiv als motivierende Herausforderung

Die heute schon klimaneutrale Käserei von Beemster wird nun um das Commitment für Klimaneutralität von der Kuh bis in die Theke bis 2030 ergänzt. Jan Roelofs, Managing Director Deutschland und International: „Dies ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Die Stärke unserer kleinen Genossenschaft sind das breite Fachwissen und die tiefe Erfahrung von Generationen von Milchbauern und Käsemachern. Auf dieser Basis machen wir hochqualitativen Käse, während wir alle Prozesse konsequent weiter in Richtung Nachhaltigkeit entwickeln. Auch effektive Projekte zur CO2 Kompensation starten wir so nah wie möglich und so weit entfernt wie notwendig. Glückliche Kühe und glückliche Bauern bleiben unser wichtigster Fokus, Weidegang ist ein wichtiger Teil hiervon. Gemeinsam mit unseren Milcherzeugern werden wir unsere Bestrebung umsetzen.“

Echte Schritte setzen

Wie wird man klimapositiv? Bei Beemster ist eine schrittweise Umsetzung geplant. Das Nachhaltigkeitsmanagement-System “Caring Dairy” beinhaltet 18 Bereiche zur Vernachhaltigung von landwirtschaftlichen Betrieben. Darüber hinaus ist die weitere nachhaltige Verbesserung von Milchtransport, Käserei und Verpackungen geplant. “Ambitionen auszusprechen ist eine schöne Sache, dies sollten mehr Menschen tun”, fordert Roelofs. “Ich bin sicher, dass wir mit unserer breiten Erfahrung auch diese Aufgabe meistern werden. Das mag nicht immer einfach sein, doch wenn wir klimapositiv werden möchten, wird dies passieren, ob linksherum oder rechtsherum. Wir werden auf den Input unserer Genossenschaftsbauern und unseres Umfelds hören sowie aktiv innovative Projekte zur Verringerung oder Festlegung von CO2 Emissionen anpacken. Alles beginnt mit einer Absichtserklärung als erstem Tropfen. Wenn jeder mit diesem Ehrgeiz zu Werke geht, dann kann aus einem Tropfen ein ergiebiger Regenguss werden.”

 

Lesen Sie weitere News